Organisationsgedächtnis
(Walsh Ungson)

Wissenszentrum

   

Informationszurückhaltung, -akquisition und -wiederherstellung in einer Organisation. Erklärung des Organisationsgedächtnis von Walsh und Ungson. ('91)

Inhaltsverzeichnis

Premium

Organisationsgedächtnis (Walsh, Ungson)

Was ist Organisationsgedächtnis? Beschreibung

Die Organisationsgedächtnis-Methode von Walsh und Ungson ist eine Technik, die für Informationszurückhaltung, -akquisition und -wiederherstellung in einer Organisation verwendet werden kann.

Walsh und Ungson schlagen vor, dass die Struktur des organisatorischen Gedächtnisses in sechs Informations-„Vorratsbehälter“ eingestuft werden kann:

  • Einzelpersonen,
  • Kultur (Geschichten, mentale Modelle),
  • Umwandlungen (die verschiedenen Prozesse und Verfahren),
  • Strukturen (Rollen innerhalb der Organisation),
  • Ökologie (physische Situation der Organisation) und
  • Externe Archive (Informationsdokumentation).

Organisatorisches Gedächtnis bezieht sich auf gespeicherte Informationen einer Organisation, die für gegenwärtige Entscheidungen verwendet werden können. Es ist nicht zentral gespeichert, verteilt sich aber über unterschiedliche Einrichtungen, wo es aufbewahrt wird.
Das Modell hilft HRM Managern die Möglichkeiten einer Organisation zu verbessern, um ihr Gedächtnispotential besser auszunutzen, indem es diese Gedächtnispositionen formt und beeinflußt.

Ursprung des Organisationsgedächtnis. Geschichte

Es gibt einige moderne Gelehrte, die Arbeit in Bezug auf organisatorisches Gedächtnis veröffentlichen. Aber es ist offensichtlich, dass die Ursprünge dieses Konzeptes auf der Arbeit von Gelehrten im frühen 20. Jahrhundert, wie Durkheim und Vygotsky, basieren. Laut Wexler (2002) entspringt der Begriff des organisatorischen Gedächtnisses der Arbeit von Durkheim und von seinem Protégé und baut auf dem Konzept des Kollektivgedächtnisses auf. Spender (1996) behauptet, dass organisatorisches Gedächtnis untrennbar mit der Arbeit von Vygotsky und Sozialaufbautheorie verbunden ist. Er bietet das Argument an, dass sozial eingebettete Aktivität der Entwicklung des individuellen Bewußtseins (P. 71) vorangegangen ist. Walsh und Ungson (1991) zitieren die Arbeit von March und Simon (1958), die postulieren, dass das Gedächtnis einer Organisation oder einer Institution in den politischen Richtlinien und Verfahren untergebracht werden kann. Diese Zurückhaltungseigenschaft kann auch in negativen Konsequenzen resultieren. Walsh und Ungson (1991) zitieren auch die Arbeit von Starbuck und Hedberg (1977), die behaupten, dass strukturierte Kunstprodukte, wie z.B. Rollen, einer Institution schaden können, wenn sie ihre Wirksamkeit über die Zeit verlieren und tatsächlich zur Behinderung für Änderung werden.


Gebrauch des Organisationsgedächtnis-Modells. Anwendungen

  • Human Resources
  • Wissensmanagement

Stärken des Organisationsgedächtnis-Konzeptes. Nutzen

  • Gibt ein einfaches Rahmenwerk für das Steuern der HR Bemühungen, um das Wissensmanagement zu verbessern.
  • Erlaubt Institutionen von historischen Informationen und Lehren zu profitieren. Trotz der vorübergehenden Natur der organisatorischen Mitgliedschaft (Berthon, Pitt u. Ewing, 2001).
  • Kann als Wettbewerbsvorteil dienen (Wexler, 2002; Croasdell, 2001).
  • Kann tatsächlich Transaktionskosten verringern (Croasdell, 2001).
  • Kann eine politische Rolle in Organisationen spielen. Dieses kann sowohl positive als auch negative Implikationen haben (Walsh und Ungson, 1991).

Einschränkungen des Organisationsgedächtnis. Nachteile

  • Ein zu hohes Hauptgewicht auf organisatorischem Gedächtnis kann das Lernen in einer Organisation verhindern und Starrheit und Blindheit verursachen: Firmen beachten nicht länger Änderungen in der Umgebung.
  • Organisatorisches Gedächtnis ist eine Funktion des Alters, der Größe und des Erfolgs einer Institution (Sinkula, 1994; Lukas, Hult und Ferrell, 1996; und Berthon, Pitt und Ewing, 2001).
  • Vorherige Geschichte kann gewohnheitsmäßige Entscheidungsfindung und Single-loop Lernen verursachen (Berthon, Pitt und Ewing, 2001).
  • Kunstprodukte wie Rollen und Organisationsstruktur, die innerhalb der Kultur von Institutionen aufbewahrt werden, können auch zu Behinderungen für Änderung werden (Walsh und Ungson, 1991).

Annahmen des Organisationsgedächtnis-Modells. Bedingungen

  • Laut Walsh und Ungson (1991) müssen Sie drei kritische Faktoren betrachten, wenn Sie sich Gedanken über organisatorisches Gedächtnis machen: Zurückhaltung, Akquisition und Wiederherstellung.

Organisationsgedächtnis Fachgruppe


Fachgruppe (2 Mitglieder)


Organisationsgedächtnis-Forum  

Aktuelle Themen

  Organisational Memory Blocks Innovation
I have found that memory is always the worst deterrent for accepting new challenges - for welcoming new recruits, new ideas.
Memory is goo...
     
 

Best Practices - Organisationsgedächtnis

Expert Tips (ENG) - Organizational Memory
 

Barriers that Hinder Effective Knowledge Sharing

 
 
 

Strategies to Change Employee Habits, Hearts and Heads

 
 
 

How to Identify and Map Knowledge

 
 
 

Pitfalls and Best Practices in Culture Change

 
 
 

Critical Activities to Build a Learning Organization

 
 
 

Knowledge Management Scope

 
 
 

Knowledge Management Focal Point

 
 
 

PROs and CONs of a Strong Corporate Culture

 
 



Entwickeln Sie sich selbst in Business Administration und Management



Quellen - Organisationsgedächtnis
 

Nachrichten über Organisationsgedächtnis


     
 

Nachrichten über Wissen Management


     
 

Videos über Organisationsgedächtnis


     
 

Videos über Wissen Management


     
 

Präsentationen über Organisationsgedächtnis


     
 

Präsentationen über Wissen Management


     
 

Mehr über Organisationsgedächtnis


     
 

Mehr über Wissen Management


     



Beschleunigen Sie Ihre Managementkarriere



Vergleichen Sie mit Organisationsgedächtnis: Bridging Epistemologies-KonzeptSECI Modell  |  Wissensmanagement (Collison u. Parcell)  |  Fünf Disziplinen  |  Organisationales Lernen  |  Mechanistische und organische Systeme  |  Aktionsbasiertes Lernen  |  Kulturebenen-ModellVeränderung von OrganisationskulturenPeople CMM  |  MAGIC-Methodik


Zurück zur Managementdisziplin: Human Resources  |  Wissen & immaterielle Werte


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

 


Über 12manage | Werbung | Link zu uns / Zitieren Sie uns | Datenschutz | Vorschläge | Rechtlicher Hinweis
© 2018 12manage - The Executive Fast Track. V15.0 - Letzter Update: 21-11-2018. Alle Namen ™ ihren Inhaber.