Emotionale Intelligenz
(Goleman)

Wissenszentrum

   

Nicht kognitive Aspekte der Intelligenz. Erklärung der Emotionale Intelligenz. Robert Thorndike ['37], David Wechsler ['40], Howard Gardner ['83], Salovey & Mayer ['90], Daniel Goleman. ['95]

Inhaltsverzeichnis

Premium

Geschichte der Emotionale Intelligenz

Als Psychologen anfingen, über Intelligenz zu schreiben und zu denken, konzentrierten sie sich zuerst auf kognitive Aspekte, wie Gedächtnis und Problemlösung. Jedoch erkannten einige Forscher den Wert der nicht kognitiven Aspekte früh an:

  • Robert Thorndike schrieb 1937 über soziale Intelligenz,

  • David Wechsler definierte Intelligenz als die gesamte oder globale Kapazität der Einzelperson, zweckmäßig zu agieren, rational zu denken, und mit seiner Umgebung (Wechsler, 1958, S. 7) effektiv umzugehen. Bereits 1940 bezog sich Wechsler auf nicht-intellektive sowie intellektive Elemente (Wechsler, 1940), mit denen er die affektiven, persönlichen und sozialen Faktoren meinte. Ausserdem schlug Wechsler bereits 1943 vor, dass die nicht-intellektiven Fähigkeiten für das Voraussagen der Fähigkeit wesentlich sind, um im Leben erfolgreich zu sein.

  • Howard Gardner begann 1983 über mehrfache Intelligenz zu schreiben. Er schlug vor, dass intrapersönliche und zwischenmenschliche Intelligenzen und die Art der Intelligenz (gewöhnlich gemessen durch IQ und verwandte Tests) gleichmäßig wichtig sind.

  • Salovey und Mayer prägten 1990 tatsächlich die Bezeichnung emotionale Intelligenz. Sie beschrieben emotionale Intelligenz als „Form der sozialen Intelligenz, die die Fähigkeit mit einbezieht, die Gefühle und Emotionen von einem selbst und von anderen zu überwachen und unter diesen zu unterscheiden und diese Informationen zu verwenden, um das Denken und Handeln von einem zu leiten“ (Salovey & Mayer, 1990). Salovey und Mayer leiten auch ein Forschungsprogramm ein, das gültige Maße emotionaler Intelligenz entwickeln und ihre Bedeutung erforschen sollte.

Als er die Nachforschungen für sein erstes Buch durchführte, stieß Daniel Goleman in den frühen neunziger Jahren auf die Arbeit von Salovey und Mayer. Ausgebildet als Psychologe in Harvard, wo er mit David McClelland zusammen arbeitete, schrieb Goleman den populären Bestseller „Emotional Intelligence“ (1995), in dem er den ersten „Beweis“ anbot, das emotionale und soziale Faktoren wichtig sind.


Fünf Gebiete der Emotionale Intelligenz

Goleman stimmt 1995 mit Salovey's fünf Hauptgebieten der Emotionale Intelligenz überein (S. 43)

  • Kennen der Gefühle von jemanden. Selbstbewußtsein, erkennen eines Gefühls während es geschieht.

  • Handhaben von Gefühlen. Die Fähigkeit des Umgangs mit Gefühlen, so dass sie angebracht sind.

  • Sich selbst motivieren. Ordnen von Gefühlen im Dienste eines Zieles.

  • Erkennen von Gefühlen in anderen. Einfühlungsvermögen, soziales Bewußtsein.

  • Umgehen mit Verhältnissen. Fähigkeit, die Gefühle von anderen zu handhaben.

Vier Gebiete der Emotionale Intelligenz

Seit kurzem bevorzugt Goleman nur vier Gebiete der EI. Die 4 Gebiete haben 19 Kategorien, wie 2002 in seinem Buch „Primal Leadership“ beschrieben. 2 Extrakategorien wurden durch die Hay Group hinzugefügt:

  • Selbstbewusstsein (emotionales Selbstbewusstsein. Genaue Selbstbewertung und Selbstvertrauen)

  • Selbst-Management (emotionale Selbstkontrolle. Transparenz (Vertrauenswürdigkeit). Anpassungsfähigkeit. Ergebnisorientierung. Initiative. Optimismus. Pflichtbewusstsein)

  • Soziales Bewußtsein (Einfühlungsvermögen. Organisatorisches Bewusstsein. Serviceorientierung)

  • Relationship Management (Inspirative Führung. Einfluss. Entwickeln anderer. Ändern von Katalysatoren. Konfliktmanagement. Bindungen aufbauen. Teamwork und Zusammenarbeit. Kommunikation)

Eine wichtige Sache zum verstehen ist, dass - entsprechend Goleman - diese EI Kompetenzen nicht angeborene Talente sind. Sie sind erlernte Fähigkeiten.


IQ oder EI?

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler ist IQ alleine nicht ein sehr guter Voraussager von Job-Performance. Hunter und Hunter (1984) schätzten, dass IQ bestenfalls ungefähr 25 Prozent der Abweichung erklärt. Sternberg (1996) hat unterstrichen, dass sich Studien unterscheiden und das 10 Prozent eine realistischere Schätzung ist. In einigen Studien erklärt IQ nur 4 Prozent der Abweichung. In einer neueren Meta-Analyse, welche die Wechselbeziehung und die vorbestimmte Gültigkeit der EI, im Vergleich zu IQ oder allgemeiner Geistesfähigkeit überprüft, fanden Van Rooy und Viswesvaran (2004) heraus, dass IQ ein besserer Prophet für die Arbeit und die akademische Leistung ist, als EI. Jedoch, wenn es zur Frage kommt, ob eine Person ein „Star Performer“ (in den oberen 10 Prozent, gleichwohl solche Leistung passend beurteilt wird) innerhalb dieser Rolle sein wird, oder ein hervorragender Leiter, kann IQ ein weniger leistungsfähiger Prophet sein, als emotionale Intelligenz (Goleman 1998, 2001, 2002).


IQ und EI: reine Arten

Entsprechend Goleman sollten IQ und EI nicht als Kompetenzen mit einer entgegengesetzten Richtung angesehen werden. Es sind ziemlich unterschiedliche Kompetenzen. Leute mit einem hohen IQ, aber niedriger EI (oder dem Entgegengesetzten) sind, trotz der Stereotypen, verhältnismäßig selten. Es gibt eine Wechselbeziehung zwischen IQ und einigen Aspekten der EI. Die Stereotypen (reine Arten) sind:

  • (Reiner) Mann mit hohem IQ. Er wird - keine Überraschung - durch eine breite Reihe von intellektuellen Interessen und Fähigkeiten verkörpert. Er ist ehrgeizig und produktiv. Vorhersagbar und hartnäckig. Und ungestört durch Bedenken über sich selbst. Er neigt auch dazu, kritisch und herablassend zu sein. Anspruchsvoll und gehemmt. Unbehaglich mit Sexualität und sinnlicher Erfahrung. Ausdruckslos und abgetrennt. Und emotional mild und kalt.

  • (Reiner) Mann mit hoher EI. Er ist sozial balanciert. Aus sich herausgehend und heiter. Nicht geneigt zu Ängstlichkeit oder zu gesorgter Rumination. Er hat eine bemerkenswerte Kapazität für Einsatz für Leute und Ursachen, für das Übernehmen von Verantwortlichkeit und für das Besitzen eines ethischen Ausblicks. Er ist sympatisch und fürsorglich in seinen Beziehungen. Sein emotionales Leben ist reich, aber angemessen. Er fûhlt sich wohl mit sich selbst, mit anderen und dem sozialen Universum, in dem er lebt.

  • (Reine) Frau mit hohem IQ. Sie hat das erwartete intellektuelle Vertrauen. Sie ist fließend im Ausdrücken ihrer Gedanken. Schätzt intellektuelle Angelegenheiten. Und hat eine breite Reihe an intellektuellen und ästhetischen Interessen. Sie neigt dazu, beschaulich zu sein. Neigt zu Angst, Rumination und Schuld. Und zögert, ihren Zorn öffentlich auszudrücken.

  • (Reine) Frau mit hoher EI. Sie neigt dazu, ausdrücklich zu sein und drückt ihre Gefühle direkt aus. Und fühlt positiv über sich selbst. Das Leben hat Bedeutung für sie. Sie ist aus sich herausgehend und gesellig. Und drückt ihre Gefühle angemessen aus. Sie passt sich gut Druck an. Ihre soziale Haltung lässt sie leicht neue Leute kennen lernen. Sie fühlt sich wohl genug mit sich selbst, um spielerisch, spontan, und offen gegenüber sinnlicher Erfahrung zu sein. Sie fühlt sich selten schuldig oder sinkt in Rumination.

Beurteilen und messen von Emotionale Intelligenz

Instrumente, die für das Messen der Emotionale Intelligenz benutzt werden

  • EQ-I (Bar-On, 1997): ein Selbstreportsinstrument, um jene persönlichen Qualitäten zu beurteilen, die einigen Leuten ermöglichten, besseres emotionales Wohl als andere zu besitzen.

  • Multifaktoren Emotionale Intelligenz-Skala (Mayer, Caruso & Salovey, 1998):   eine Prüfung der Fähigkeit, in der der Testnehmer eine Reihe von Aufgaben durchführt, die entworfen sind, um die Fähigkeit der Person zu beurteilen Gefühle wahrzunehmen, zu identifizieren, zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten.

  • Emotional Competence Inventory (ECI) (Goleman, 1998):  ein 360-Grad-Instrument, mit dem Leute die Einzelpersonen innerhalb einer Organisation auswerten (einzelne Feedback-Reports). Oder die Organisation als Ganzes (Arbeitskräfte Audits). Diese Audits können ein organisatorisches Profil für jede Gruppengröße innerhalb der Firma zur Verfügung stellen. Das Emotional Competence Inventory arbeitet mit den 19/21 Kompetenzen, die oben beschrieben wurden (sehen Sie unter den vier Gebieten der EI).

Buch: Daniel Goleman - Emotional Intelligence -


Emotionale Intelligenz Fachgruppe


Fachgruppe (2 Mitglieder)


Emotionale Intelligenz-Forum  

Aktuelle Themen

  Robert L. Thorndike, Edward Lee Thorndike und Saul Stern
Waren es nicht Edward Lee Thorndike und Saul Stern die 1937 "An evaluation of the attempts to measure social intelligence. In: Psychological Bulletin....
     
 
  Goleman's 3 Questions to Increase your Emotional Intelligence
To improve your Emotional Intelligence (EI) you have to know the areas where to focus your efforts. And you must understand how to improve these skill...
     
 
  The Role of Management in Developing EI and Soft Skills
Previously, IQ and/or knowledge was seen by many as the main factor determining individual success, however, this paradigm is shifting to  
   
 
  Influencing Factors of Emotional Intelligence
To what extent do you think emotional intelligence can be influenced by the following:
1. The level of the relationship that exist between indivi...
     
 

Best Practices - Emotionale Intelligenz
  Intelligence of the Heart
I shall begin with some some real life incidents that happened to me.

Incident 1: the girl standing up for her friend.
One day I was t...
     
 
  (How) Can I improve my Emotional Intelligence?
Can we improve our EI? How can I learn to be more emotional intelligent, and how can I unlearn ineffective habits I may have?...
     
 
  The Benefits of Emotional Intelligence (EQ)
Emotional Intelligence skills influence people to self awareness, self managing, awareness of other people and relations managing.
These abil...
     
 
  Emotions and Motivation
Emotions are the motivating force in our lives depending on the direction we take. Motivations can be productive, empowering and creative - or they ca...
     
 



Alles was Sie über Management wissen müssen


  How to Moderate the Effect of Negative Moods on Your (Team's) Performance
POSITIVE AND NEGATIVE MOODS
You and your employees experience different moods. These moods can be roughly divided into positive and negative mood...
     
 
  The Effects of Emotional Intelligence on Leadership
It is well known nowadays that leadership is connected with emotions. Leaders who are able to manage their emotions and who show affinity towards empl...
     
 
  Emotional Intelligence and Age
Does Emotional Intelligence increase or decrease when we grow older? Or is age irrelevant?...
     
 
  Soft Skills and Emotional Intelligence
What are the differences between Soft Skills (SS) and Emotional Intelligence (EI)? What is the meaning and scope of the term SS? What categories of so...
     
 
  Cross-cultural Validity of Emotional Intelligence
To what extent is the Emotional Intelligence model valid cross-culturally? It appears EI derived out of Western thinking. I am looking for recent pape...
     
 
  Emotional Intelligence versus IQ
I think we can link EQ with wisdom and IQ with knowledge. One can be knowledgeable with others knowledge but one cannot be wise with others wis...
     
 
  Emotions versus Reason
An emotion is an automatic response, an automatic effect of our value premises - therefore it is an effect not a cause. There is no necessary clash...
     
 
  EQ / EI Questionaire
Where can i find an inventory or questionnaire on EI / EQ?...
     
 
  Where does Wisdom come from?
Why are some wiser? We see educated people but unwise. We see less literate people but wise. Is it one's thoughts which make someone wise/unwise? Or i...
     
 
  Best Compliment: 'You must have a high EQ'.
I had a wonderful compliment the other day. On meeting a man and him taking me out on our first date. It was the best compliment he could have given m...
     
 
  Emotional & Social Intelligence
"Emotional Intelligence responsible for Intra-personal Communication and Social Intelligence responsible for Inter-personal Communication makes leader...
     
 
  Emotional Intelligence = Maturity?
Would Emotional intelligence not be the same as maturity. Ordinarily, maturity comes with age, but sometimes you find a young person who behaves or ...
     
 
  Emotional Intelligence - Better Predictor of Success then IQ
Studies have shown that there is a direct co-relation between emotional intelligence and success in real life. A high IQ is not necessarily a predicto...
     
 
  3 Approaches Towards Emotional Intelligence
In an article “Human Abilities: Emotional Intelligence” Mayer, Roberts and Barsade describe the theoretical approaches to Emotional Intelligenc...
     
 
  Cleaning our Emotions
The important thing about emotional intelligence is self awareness. It starts with knowing oneself, and with cleaning all those feelings that have blu...
     
 
  How can EQ and IQ be Combined?
Of course, EQ and IQ can be combined in one individual. But how can we assess the extent to an individual is successful in achieving this?
The po...
     
 
  Emotional Intelligence and Conflict Management Skills
I am looking for material that outlines the relationship or link between an individual's EI and his or her proficiency in handling conflict in the wor...
     
 
  Emotional Intelligence not Opposite of Intelligence
As indicated in the main text, it is very important to understand that emotional intelligence is NOT the opposite of intelligence, it is not the trium...
     
 
  How you Should Manage Yourself (Drucker)
Peter Drucker (1999) emphasises several components of effective self-management. The underlying principle of one-own’s self management is identificati...
     
 
  Teaching Emotional Intelligence at Schools
Today, 10-21-2009, my wife and I attended a session ("APA speaker series - what are our children going through") at our daughter's high school. The se...
     
 
  Mayer's Ability Model of Emotional Intelligence. Comparison Goleman
The Ability Model of Mayer of Emotional Intelligence (EI) versus Goleman.
Mayer has been the first who defined the concept of EI. After that, man...
     
 
  Understanding Emotions Logically
Through "social intelligence", which is about observing nonverbal behavior and understanding emotions, you can learn to differentiate between e...
     
 
  Some Level of EQ and IQ Either Way is Needed
A very intelligent person (high IQ) might be great to have around.
But he has to have some emotional capacity (high EQ) to assert a better coping...
     
 
  EI and Sensitivity for Subconscious Mind
Has EI anything to do with being more sensitive or tolerant into the subconscious mind of other persons?...
     
 
  Categories of Emotional Intelligence
Typification is helpful, but up to a point. Every individual is unique. In fact, I've seen people with admirable cognitive ability displaying equally ...
     
 
  What is Emotional Response?
If you were to choke while eating I will bring you a glass of water. If you spilled, without you having to ask I will hand you a napkin. I believe the...
     
 
  By-Products of Emotional Intelligence
One's own emotional intelligence culminates in personal traits like "vision" through which one develops other by-products like "intution", "introspect...
     
 
  Emotional Intelligence within Organisations
I consider it very important and essential for organisations to recognise the importance of EI and develop it amongst their management and leaders.
     
 
  Emotional Intelligence of Groups / Companies
I wonder, besides the obvious EI on the individual level, can we also observe Emotional Intelligent groups or even Emotional Intelligent enterprises?...
     
 

Expert Tips (ENG) - Emotional Intelligence
 

Theory of Multiple Intelligences

 
 
 

The Brain's Lymbic System is an Open-loop System. The Phenomenon of Mirroring

 
 
 

How to Develop Your / Someone's Emotional Intelligence?

 
 
 

How to Assess Your / Someone's Social Intelligence and Leadership Skills

 
 
 

Limitations of Emotional Intelligence

 
 
 

Emotional Style and Leadership Performance

 
 
 

How to Develop Better Relational Skills?

 
 
 

Thorndike on Intelligence 1920

 
 
 

Reasons and Remedies to Dissonance in Leaders

 
 
 

Bar-On Measure of EQ 1985

 
 



Entwickeln Sie sich selbst in Business Administration und Management



Quellen - Emotionale Intelligenz
 

Nachrichten über Emotionale Intelligenz


     
 

Nachrichten über Emotionale Kompetenz


     
 

Videos über Emotionale Intelligenz


     
 

Videos über Emotionale Kompetenz


     
 

Präsentationen über Emotionale Intelligenz


     
 

Präsentationen über Emotionale Kompetenz


     
 

Mehr über Emotionale Intelligenz


     
 

Mehr über Emotionale Kompetenz


     



Beschleunigen Sie Ihre Managementkarriere



Vergleichen Sie mit Emotionale Intelligenz: Kulturelle Intelligenz  |  Whole Brain Modell  |  Johari Fenster  |  Attributionstheorie  |  Führungsstile  |  Framing  |  ERG Theorie  |  Weg-Ziel Theorie  |  4 Dimensionen der guten Beziehungen  |  Konkurrierende Werte Rahmenwerk  |  Bedürfnispyramide  |  Sechs Veränderungsansätze  |  Sieben Wege zur EffektivitätPAEI ManagementrollenAktionsbasiertes Lernen  |  Team Management-Profil


Zurück zur Managementdisziplin: Kommunikation & Fähigkeiten  |  Ethik & Verantwortung  |  Human Resources  |  Führung


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

 


Über 12manage | Werbung | Link zu uns / Zitieren Sie uns | Datenschutz | Vorschläge | Rechtlicher Hinweis
© 2018 12manage - The Executive Fast Track. V15.0 - Letzter Update: 17-11-2018. Alle Namen ™ ihren Inhaber.