Entwicklung von Fertigkeiten (Coaching)

Wissenszentrum

   

Der Akt des Führens einer Einzelperson zu neuem Lernen in definierten Zeitrahmen. Erklärung des Coachings.

Beigetragen von: Guy Bloom

Inhaltsverzeichnis

Premium

CoachingWas ist Coaching? Beschreibung

Coaching kann als Methode und Technik beschrieben werden, die für das Führen einer Einzelperson zu neuem Lernen in definierten Zeitrahmen verwendet werden kann. 


Es gibt viele Definitionen für Coaching. Aufgrund so vieler unterschiedlicher und unvereinbarer Definitionen wurde vorgeschlagen, dass die Debatte über das Definieren von Coaching zur Zeit eine Übung im Abstrahieren ist (Jackson, 2005). Sogar überaus produktive akademische Autoren (Clutterbuck und Megginson, 2005) ändern ihren Standpunkt und zeigen, dass sich der Bereich immer noch entwickelt und fließend ist. Im Jahr 1994 bezieht sich Garvey (1994) auf „eins-zu-eins Helfen“ und schlägt folglich das Konzept des Neudefinierens der Bezeichnung vor, mit der fast Esperanto-ähnlichen Hoffnung, das „eins-zu-eins Helfen“ die Wiedergeburt einer undurchsichtigen Bezeichnung sein könnte, die zwar effektiv in Bezug auf das Beschreiben ist, aber nicht "haftend" genug in Bezug auf Markenbildung.


Einige Autoren haben vorgeschlagen, dass Mentoring das Modell für Coaching ist und das Mentoring als ein Arbeitstitel zu formal ist. Sie verwenden das Wort Coach, da es leichter zu verdauen ist (Hudson, 1999). Vor kurzem, in einem heroischen Versuch eine etwaige Form des Zusammenhangs innerhalb dieses konfusen Vista zu schaffen, sehen wir, dass prominente Autoren in dem Bereich nicht glücklich darüber sind, eine der Aktivitäten als eine Teilmenge der anderen zu akzeptieren. Sie sagen kategorisch, dass die Unterscheidungen zwischen diesen zwei Bezeichnungen Konfusion verursacht und das die Gemeinschaft beginnen sollte, sich auf eine allgemein akzeptierte Coach-Mentorbezeichnung zu einigen (Parsloe u. Wray, 2005).


Coachingdefinitionen können so einfach und umfassend sein, wie „der Prozess des Bevollmächtigens anderer“ (Whitmore, 1997). Oder definitiver: „ein Prozess, der das Auftreten von Lernen und Entwicklung und dadurch die Verbesserung der Performance ermöglicht“. Um ein erfolgreicher Coach zu sein, erfordert es ein Wissen und ein Verständnis vom Prozess, sowie die Vielzahl von Stilen, Fähigkeiten und Techniken, die im Kontext angebracht sind, in dem das Coaching stattfindet (Parsloe, 1999). Perspektive spielt auch eine sehr große Rolle in der Interpretation einer individuellen Definition der Beitragenden. Der Coach verschiebt den Fokus auf die Resultate des Jobs (Megginson und Clutterbuck, 1995) und einen primären Fokus auf Leistung innerhalb des gegenwärtigen Jobs und hebt die Entwicklung von Fähigkeiten hervor (Clutterbuck, 2004).


Definitionen durch Coaches haben sich über die Jahre entwickelt. Von dem zum Teil wunderlichen, möglicherweise gefährlichen und abgeschotteten Glauben, dass der „wichtigste Aspekt des Coachings akzeptiert, respektiert, und sich um ihn gekümmert wird, anstatt der Austausch von Informationen zwischen dem Coach und dem Gecoachten“ (Olalla, 1998). Zu der Unternehmensdefinition, die besagt, dass „Coaching ein ermöglichender Prozess ist, um Leistung, Entwicklung und Erfüllung zu erhöhen“ (Alexander u. Renshaw, 2005). Interessanterweise bietet Megginson (1988) im Jahr 1988 den Standpunkt an, dass Coaching in der Entwicklung einer Person effektiver ist, wenn es in spezifischen Stadien durchgeführt wird. Somit ist Coaching im Kontext der Geschäftswelt weitaus rollen-, job- und projektspezifischer (Williams, 2000). Wenn wir diesem Gedankenzug folgen, das spezifische Interventionen zu angebrachten Zeitpunkten in der Entwicklung einer Person die wirkungsvollste Methodik ist, dann wird eine Durchsicht der breiten Reihe der Coachinginterventionen benötigt. Und wir werden sehen, dass das Neue ist, dass das Coaching Psychologie, Sportpsychologie und Ausbildung fusioniert hat (Zeus u. Skiffington, 2000) und nun mit dem Aufbauen von „Marktfähigkeit und Glaubwürdigkeit“ beschäftigt ist.
 

Ursprung des Coachings. Geschichte

Die Bezeichnung „Trainer“ ist erste gesehen in das 1500's, das auf eine Methode des Wagens, wirklich einen Pferd gezogenen Träger sich bezieht und entsteht in der kleinen ungarischen Stadt von Kócs (ausgesprochen „Koach“). In der Mitte der 1850er wurde das Wort Coach an englischen Universitäten in Bezug auf eine Person verwendet, die Kursteilnehmern in der Prüfungvorbereitung (Zeus und Skiffington, 2005) half und anscheinend Verbindungen mit dem „Einpaucken“ des Wiederaufrufens der Multitaskingfähigkeiten zu haben scheint, die mit dem Steuern eines Pferdewagens verbunden sind (Wikipedia, 2005). Coaching sieht seine Wurzeln in der humanistischen Psychologie (Zeus u. Skiffington, 2000) und fokussiert sich auf die Würde und den intrinsischen Wert einer Person.


Coaching in der Geschäftswelt

Da die humanistische Bewegung aufzutauchen beginnt, fangen wir an, ein paralleles Hervortreten des Coachings innerhalb der Geschäftswelt zu sehen, das innerhalb der gleichartigen nachgeprüften Journale gesehen werden kann. Gorby (1937) beschreibt, das ältere Angestellte neue Angestellte coachen, um Ausschuss zu verringern, und um somit eine Leistungsprämie zu erzielen. Bigelow (1938) erzählt von Verkaufsleitern, die Verkäufer coachen. Mold (1951) berichtete über ein „Manager als Trainer“-Programm. Hayden (1955) argumentierte, dass „nachfassendes“ Coaching Beurteilungen verbesserte. Mahler (1964) zeigte die Schwierigkeiten der Organisationen, die ihre Manager veranlassen, wirkungsvolle Trainer zu sein. Gersham (1967) wertete den Effekt von Vorgesetzten auf „Haltung und Job-Performance“ aus. Tobias (1996) berichtet über einen technisch „ausgezeichneten“, 44 Jahre alten Manager, der auf „Soft Skills“ gecoacht wird. Obwohl in „von Fachleuten begutachteten Journalen“ berichtet, sind die Empfehlungen überwiegend „Fallstudien“ und „Kommentare“ im Vergleich zu rigorosen analytischen Arbeiten, wie der neueren Studie durch die Manchester Consulting Group (Zeus u. Skiffington, 2005). Diese Gruppe berichtet ein 5.7 mal höheres ROI in Bezug auf ein Coachingprogramm, das zwischen 1996-2000 eingeführt wurde. Auch der Forschungsfokus wurde in Richtung Produktion ausgerichtet, da dieses die finanzielle Powerbase zu dieser Zeit war und die Konzepte von „bevollmächtigten Belegschaften“ und „Humankapital“ noch nicht mehr als ein operatives Hilfsmittel war.


Anscheinend war das „Lebenscoaching“ Konzept die erste, nach modernen Definitionen, Coaching ähnliche Aktivität in einem Programm, das auf Schulabbrecher ausgerichtet wird. Diese Arbeit an der vordersten Front des Krieges gegen Armut begann in den fünfziger Jahren durch ein YMCA-geförderten Trainingskurs in Bedford-Stuyvesant, Brooklyn, N.Y. Das Ziel war es, nach effektiveren Beratungs-/Lernmethoden im Helfen von Leuten zu suchen, um die die psychologischen und sozialen Fähigkeiten für das Umgehen mit den vorhersehbaren Entwicklungsproblemen des Leben zu lernen (Adkins, 2006). Gegen Ende der sechziger Jahre wurde die Forschung rigoroser (Bewilligung u. Cavanagh, 2004). Dieser Fokus auf akademischere Methodiken war der Katalysator für die Glaubwürdigkeit, die durch die progressiveren kommerziellen Einrichtungen erfordert wurde. Und dadurch tauchte die Geburt des Executive- und Unternehmenscoachings von Führungsprogrammen in den achtziger Jahren auf (Zeus u. Skiffington, 2005).


Der tatsächliche Durchbruch des Coachings kam mit dem Mix von Sport und der Geschäftswelt, praktisch sich selbst neuerfindend. Tim Gallwey (1974) mit seinem Inner Game of Tennis, war ein primärer Katalysator für Coaching in einem Geschäftskontext, mit der schnellen Nachfolge anderer angesehener Sportcoaches, wie: John Whitmore (Champion Rennfahrer), David Hemery (olympischer Hürden-Medaillenträger) und David Witaker (olympischer Hockeycoach).


Coaching in seiner modernen Aufmachung wurde aus der konstruktionistischen Lerntheorie heraus geboren (Williams u. Irving, 2001), mit einem Kernglauben, dass es keinen einzigen wahren Interpreten oder Interpretation in der Wirklichkeit gibt (Zeus u. Skiffington 2005). Man kann die Geburt des Coachings von den Prinzipien sehen, die aussagen: wir „alle konstruieren unser eigenes Verständnis der Welt, in der wir leben, durch Reflexion auf unsere Erfahrungen“. Und interessanterweise sehen wir mit den neunziger Jahren, was einige glauben, ein Aufschwung in „quasi-philosophischen“ Gruppen zu sein und besonderen Gefallen an denen zu finden, die im Management und in der Kommunikationsentwicklung involviert sind (Parsloe u. Wray, 2005) ist es möglich zu sehen, wie Phänomene wie NLP (Grinder u. Bandler, 1989) von solchen Bereichen wie konstruktionistischer Theorie, Bateson's (2000) Kybernetik, Chomsky's (1972) Sprachentheorie und Landamatics (Landa, 1974) die besten "Rosinen herausgepickt" haben. Es ist dieser „Rosinenpicken“-Ansatz und die Forderungen einer kommerziellen unternehmerischen Welt, die den Anruf für ein „Wissenschaftler-Praktiker-Modell des Coachings“ erzeugt haben, in dem eine akademischere und rigorosere Methodik als ein Benchmark und eine Validierung des Bereiches dienen werden. Für viele ist Coaching noch lange kein Beruf, trotz der Existenz von denen, die professionell coachen (Grant, 2003b). Die gegenwärtigen Belange der Definition und der Gültigkeit können durch einen Beruf erklärt werden, der mehr „zusammengelaufen“, als in seiner gegenwärtigen Position „aufgetaucht“ ist.


Gebrauch des Coachings. Anwendungen

  • Unternehmenscoach.
  • Executivecoach.
  • Lebenscoach.
  • Performancecoach.
  • Sportcoach.
  • Arbeitsplatzcoach.

Schritte im Coaching. Prozess

Keine universelle Übereinstimmung.


Stärken des Coachings. Nutzen

  • Der überwiegende Nutzen des Coachings zur Einzelperson und zum Geschäft ist die Erleichterung des selbstbestimmten Lernens. Obwohl das Lernen durch einen Coach ermöglicht wird, liegt der tatsächliche zugrundeliegende Nutzen des Coachings in der Fähigkeit der Einzelperson, aus der Erfahrung als ein fähigerer Mitwirkender "hervorzugehen".
  • In Bezug auf das Beibehalten und das Entwickeln von Talent zeigen Studien beträchtliche Vorteile für Firmen, die aktiv Coaching während Übergangs-/Änderungsphasen anregen.
  • ROI für Coaching ist beträchtlich höher, als für normalen Klassenunterricht, besonders in der Gemeinschaft der leitenden Angestellten, wo Studien zeigen, das sie 30 mal schneller als mittlere Belegschaft abschalten.

Einschränkungen des Coachings. Nachteile

  • Coaching ist keine Therapie. Wenn dies der Fall ist, kann der Gecoachte davon abhängig werden.
  • Kann als Prestigeposition in einem Unternehmen gesehen werden und kann somit ein Klischee der Coaches und der politischen Beeinflusser schaffen.
  • Versuchen Sie, Ihrem Chef zu sagen, dass er ein mieser Coach ist!

Annahmen des Coachings. Bedingungen

  • Coaching bezieht sich tatsächlich auf die Idee von Malcolm Knowles und „Erwachsenenlernen“, die im wesentlichen besagen, dass die Einzelperson Verantwortlichkeit für ihr eigenes Lernen trägt und alle Verpflichtungen „geführt, anstatt geleitet“ werden sollten.
  • Dieses ist ein unglaublich kompliziertes Thema für solch eine einfache Sache. Der Grund dafür, das Coaching nicht selbst laut Definition ein Modell ist, sind Modelle wie WACHSEN, die Werkzeuge des Coachings sind.
  • Z.Z. gibt es keine zentralen Modelle, die eine universell geltende Definition anbieten.

Buch: Zeus & Skiffington - The Coaching at Work Toolkit -

Buch: Mary Beth O'Neill - Executive Coaching with Backbone and Heart -

Buch: Bruce Peltier - The Psychology of Executive Coaching -


Entwicklung von Fertigkeiten (Coaching) Fachgruppe


Fachgruppe (93 Mitglieder)


Entwicklung von Fertigkeiten (Coaching)-Forum  

Aktuelle Themen

  How to Get Help from Someone Else?
Most people are a bit reluctant to ask for help, especially in the work environment. That is because we feel uncertain, are afraid to be reject...
     
 
  The Wheel of Life: Balance your Life
Life is not uni-dimensional; balance in life comes from fulfillment in all areas. If we overly focus on one or just a few areas of our life, th...
     
 
  Using Incentives in Coaching
Is it helpful for coaches and coachees to provide different types of incentives or rewards for better performance?
Of course better performance b...
     
 

Best Practices - Entwicklung von Fertigkeiten (Coaching)
  Coaching By Managers and Leaders
I've been a long time manager in multinational companies and I am since 8 years a self-employed business coach. As a professional coach I support my c...
     
 
  Mentoring versus Coaching
Mentoring has high interest for me. Based on my observation and that of other officers, a great gap exists in planning and delivery. So  
   
 
  The Enneagram of 9 Personalities. Types and Centers.
The Enneagram is a very old symbol which has been introduced to the Western society by Gurdjief (1866 – 1949) and graduately developed to a coaching t...
     
 
  Has Coaching Become Too Technical?
I have been researching coaching for a number of years - partly in the hunt for the 'simple but effective' set of tools. The more I read, the more I s...
     
 
  Qualities of a Good Coach. Checklist
The importance of coaching cannot be underestimated. However, identifying a good coach is far from easy. Here's a checklist of qualities for a good co...
     
 
  The Coach is a Facilitator for Self-Findings
Coaching is not about teaching people, but it is a process of facilitating the coachee to dig out his/her own hidden talents and anxiety via psycholog...
     
 



Alles was Sie über Management wissen müssen


  Assumptions of Coaching: You Can Change and Develop Yourself
Since the 1960s, human studies, psychotherapy and philosophies rooted in oriental traditions like Zen Buddhism and Taoism created more interest for se...
     
 
  Coach People's Strengths or Weaknesses?
Coaching people's strengths I find is much more effective than coaching their weaknesses. Working on a strong usually pref...
     
 
  How to Design T Groups? Designing T-Groups
Hi. I have been given the assignment of designing a T Group. Can anyone help me with this?...
     
 
  Does Business Coaching Really Work?
Hypothesis: coaching helps the coachee (and his team) to perform significantly better in achieving business objectives.
Is this a dream or a fact...
     
 
  Leader Must make Decisions
Ramos said: 'No authority shall rule over reason, on the contrary the mind must prevail over the authority to manage it'.
Therefore a wise leader...
     
 
  Business Coach must be Holistic
I agree with the most comments. And as business coaches we have to know more about strategy/operations, people management, self management and communi...
     
 
  Effective Coaching
An effective coach is a skilled and knowledgeable individual who understands that all individuals, if they are not already achieving their true desire...
     
 
  Why Leaders Need Coaching
Leaders must be very conscious of their actions and of the impact they have on others. Coaching is an excellent tool to gain consciousness. Any...
     
 
  Coaching is Expert-aided Goal-oriented Learning
A coach is one which takes you from the the present place to another desired place. Therefore coaching is goal-oriented learning with the aid of an ex...
     
 
  Qualitative and Quantitative Aspects of Coaching
Mentoring and coaching both have qualitative and quantitative aspects.
For example, using multiple data collection tools during my research resul...
     
 
  Raising Productivity by Coaching
Be patient + be patient + be patient = success in coaching, but it is too hard to raise the productivity by coaching only.
There are too many fa...
     
 
  Rational Emotional and Behavioral Therapy: REBT
The theory of REBT has been developed by Albert Ellis in 1955. Albert Ellis was not satisfied with the type of therapy he was trained in at that momen...
     
 
  Evaluate the Benefits of Coaching in Your Organisation
Evaluation of coaching outcomes within an organisation is important for many reasons. It can:
  • Assist with continual improvement of th...
     
 
  Use of the Body in Coaching
What do you think about those coaching approaches which use the body to generate awareness and to develop soft skills…
- Are they acceptable in y...
     
 
  Problems with Definition of Coaching
Overly broad definitions of coaching (and mentoring too) plague discussions around these two topics:
- Coaching can be remediation or development...
     
 
  The Need for Relational Coaching
The term 'Relational Coaching' might seem to be synonymous to Coaching, since coaching always involves at least two people that communicate and form a...
     
 
  Teacher Professional Development (TDP) Models
I came across several teacher professional development (TPD) models outlining ways and means to engage teachers as learners on site. The one I find mo...
     
 
  Coaching and Pedagogy
I would like to see the difference between coaching and the roman concept of pedagogical leading. To me, the difference could be the knowledge the co...
     
 
  Coaching Reduces Wastage
Besides increasing productivity, coaching can also reduce wastage. When a corporation or organization hires coaches to developed their participants t...
     
 

Expert Tips (ENG) - Coaching
 

The GROW Coaching Framework

 
 
 

Myths on REACHING the top

 
 
 

Write a Personal Mission Statement

 
 
 

What is Your Leadership Point of View?

 
 
 

GENIUS Coaching Model

 
 
 

Promotion-focused versus Prevention-focused Employees

 
 
 

Personal Benefits of Coaching

 
 
 

History of Coaching

 
 
 

The GROWTH Framework for Coaching

 
 
 

Organizational Benefits of Coaching

 
 
 

Five Leadership Development Ideas

 
 
 

What is the Opposite of Situational Leadership?

 
 
 

Identify and Develop Leadership Abilities

 
 
 

How to Develop your Own Leadership Philosophy

 
 
 

Psychoanalysis and Coaching

 
 
 

Ineffective Behavior

 
 
 

4 Patterns of Behavior

 
 
 

The Relationship between the Power of Leaders and Overconfidence

 
 
 

CEOs Time Spent per Stakeholder / Constituency

 
 
 

Freud's Personality Types

 
 
 

How to Assess Relational Skills of the Coachee?

 
 
 

How to Develop Better Relational Skills?

 
 
 

Recognizing Distressed Managers in Leadership Pipeline Transition

 
 
 

Family-Work Conflicts (FWC) and Daily Job Performance

 
 
 

Leadership Self-Assessement

 
 



Entwickeln Sie sich selbst in Business Administration und Management



Quellen - Entwicklung von Fertigkeiten (Coaching)
 

Nachrichten über Coaching Führungskräfte


     
 

Nachrichten über Coaching Manager


     
 

Videos über Coaching Führungskräfte


     
 

Videos über Coaching Manager


     
 

Präsentationen über Coaching Führungskräfte


     
 

Präsentationen über Coaching Manager


     
 

Mehr über Coaching Führungskräfte


     
 

Mehr über Coaching Manager


     



Beschleunigen Sie Ihre Managementkarriere



Vergleichen Sie mit Coaching: Mentoring  |  Facilitationsarten  |  Leadership Nachfolgeplanung  |  Hagberg Modell der persönlichen Macht  |  Kulturdimensionen  |  Kulturelle Intelligenz  |  Emotionale Intelligenz  |  Verhaltensgitter4 Dimensionen der guten Beziehungen  |  Maslow Bedürfnispyramide  |  ERG Theorie  |  Spiral Dynamics-ModellChanging Organizational Cultures  |  Erwartungstheorie (VIE-Theorie)  |  Whole Brain Modell  |  Sieben Wege zur EffektivitätSieben Überraschungen  |  Johari Fenster  |  EPIC ADVISERS-KonzeptFührungsstile  |  Level-5-Führung


Zurück zur Managementdisziplin: Veränderung & Organisation  |  Kommunikation & Fähigkeiten  |  Human Resources  |  Führung


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

 


Über 12manage | Werbung | Link zu uns / Zitieren Sie uns | Datenschutz | Vorschläge | Rechtlicher Hinweis
© 2018 12manage - The Executive Fast Track. V15.0 - Letzter Update: 15-11-2018. Alle Namen ™ ihren Inhaber.