Diamanten-Modell und Cluster
(Michael Porter)

Wissenszentrum

   

Verstehen Sie die Wettbewerbsposition einer Nation in der globalen Konkurrenz. Erklärung des Diamanten-Modell des Michael Porters. Cluster. ('98)

Inhaltsverzeichnis

  1. Zusammenfassung
  2. Forum
  3. Best Practices
  4. Expert Tips
  5. Quellen
  6. Drucken

Was ist das Diamanten-Modell? Beschreibung

Das Diamanten-Modell von Michael Porter für den Wettbewerbsvorteil von Nationen bietet ein Modell an, das helfen kann, die vergleichbare Position einer Nation in der globalen Konkurrenz zu verstehen. Das Modell kann auch für große geographische Regionen benutzt werden.


Traditionelle Ländervorteile

Traditionsgemäß erwähnt ökonomische Theorie die folgenden Faktoren für vergleichbaren Vorteil für Regionen oder Länder:

  1. Land
  2. Lage
  3. Natürliche Ressourcen (Mineralien, Energie)
  4. Arbeit und
  5. Lokale Bevölkerungsgröße.

Weil diese 5 Faktoren kaum beeinflußt werden können, passen diese in eine ziemlich passive (übernommene) Ansicht betreffend der nationalen ökonomischen Möglichkeiten.


Cluster

Porter sagt, dass nachhaltiges industrielles Wachstum schwerlich jemals auf obenerwähnten grundlegenden übernommenen Faktoren errichtet worden ist. Überfluss an solchen Faktoren kann Wettbewerbsvorteil in Wirklichkeit untergraben! Er stellt ein Konzept vor, das „Cluster“ oder Gruppen verbundener Unternehmen, Lieferanten, in Verbindung stehende Industrien und Institutionen genannt wird, die in bestimmten Umgebungen entstehen.


Diese Cluster sind geographische Konzentrationen verbundener Firmen, fachkundiger Lieferanten, Dienstleister, und dazugehöriger Institutionen in einem bestimmtend Feld. Sie wachsen in Orten, in denen sich genügend Betriebsmittel und Kompetenzen ansammeln und eine kritische Schwelle erreichen und gibt ihm eine Schlüsselposition in einer gegebenen ökonomischen Tätigkeitsbranche, mit einem entscheidenden haltbaren Wettbewerbsvorteil über andere Orte oder sogar eine Weltherrschaft in diesem Feld. Porter sagt, dass Cluster Wettbewerb in drei Arten und Weisen beeinflussen kann:

  • Sie können die Produktivität der Firmen im Cluster erhöhen.
  • Sie können Innovation in dem Feld vorantreiben.
  • Sie können neue Geschäfte in dem Feld stimulieren.

Einige weithin bekannte Beispiele von Clustern sind USA/Silicon Valley (Computer), die Niederlande/Rotterdam (Logistik), Indien/Bangalore (Software-Outsourcing), USA/Hollywood (Filme), Frankreich/Paris (Fashion).


Nach Ansicht Porters ist der Wettbewerbsvorteil von Nationen in der Regel das Resultat von 4 verbundenen erweiterten Faktoren und Tätigkeiten und zwischen Firmen in diesem Cluster. Diese können in einer proaktiven Weise durch die Regierung beeinflußt werden.


Porter-Diamant-Nationen Verbundene erweiterte Faktoren für Wettbewerbsvorteil

  1. Die Strategie, die Struktur und die Rivalität der Unternehmen. Die Welt wird durch dynamische Bedingungen beherrscht. Direkte Konkurrenz nötigt Unternehmen an der Zunahme der Produktivität und der Innovation zu arbeiten.
  2. Nachfragekonditionen. Wenn die Kunden in einer Wirtschaft sehr anspruchsvoll sind, erhöht sich der Druck, unter dem die Unternehmen stehen, ihre Wettbewerbsfähigkeit mittels erfinderischer Produkte, durch Qualität, usw. ständig zu verbessern und zu vergrößern.
  3. In Verbindung stehende, sich unterstützende Industrien. Räumliche Nähe von vor- oder nachgelagerten Wirtschaftszweigen erleichtert den Nachrichtenaustausch und fördert einen ununterbrochenen Austausch von Ideen und Innovationen.
  4. Faktorkonditionen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Weisheit argumentiert Porter, dass die „Schlüssel“-Faktoren der Produktion (oder die spezialisierten Faktoren) geschaffen, aber nicht übernommen werden. Spezialisierte Faktoren der Produktion sind Fachkräfte, Kapital und Infrastruktur. „Nicht-Schlüssel“-Faktoren oder Faktoren des allgemeinen Gebrauches, wie Hilfsarbeit und Rohstoffe, können von jeder möglichen Firma erlangt werden und erzeugen folglich nicht nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. Jedoch beziehen spezialisierte Faktoren schwere, nachhaltige Investition mit ein. Sie sind schwieriger zu kopieren. Dieses schafft einen Wettbewerbsvorteil, weil, wenn andere Unternehmen diese Faktoren nicht leicht kopieren können, sie wertvoll sind.

Die Rolle der Regierung im Diamanten-Modell von Porter

Die Rolle der Regierung im Diamanten-Modell von Porters ist es, als ein Katalysator und ein Herausforderer zu dienen; sie soll fördern - oder sogar anstossen - die Aspirationen der Firmen zu erhöhen und sich auf höhere Niveaus der konkurrierenden Leistung zu bewegen. Sie muss Firmen anregen, ihre Leistung zu erhöhen, frühe Nachfrage nach hochentwickelten Produkten zu stimulieren, auf spezialisierte Faktorkreation zu fokussieren und lokale Rivalität anregen, indem sie direkte Zusammenarbeit begrenzt und Antitrustregulierungen erzwingt.


Der Wettbewerbsvorteil von Nationen

Porter stellte dieses Modell in seinem Buch vor: „The Competitive Advantage of Nations“, nachdem er Forschungen in 10 führenden Handelsnationen getätigt hat. Das Buch war die erste Theorie über Wettbewerbsfähigkeit, basierend auf den Ursachen der Produktivität, mit der Firmen konkurrieren. An Stelle von traditionellen vergleichbaren Vorteilen wie natürliche Ressourcen und Arbeitspools. Dieses Buch sollte für ökonomische Regierungsstrategen obligatorisch sein. Es wird auch in hohem Grade für unternehmerische Strategen empfohlen, die an der makroökonomischen Umgebung der Unternehmen interessiert sind.


Buch: Michael Porter - The Competitive Advantage of Nations -


Diamanten-Modell und Cluster-Forum
  Skalen zum Diamanten-Modell
Gibt es eigentlich bereits etablierte Skalen, die eingesetzt werden könnten, um Porter's Diamanten auch empirisch zu überprüfen?...
     
 
  Effects of Setting up Industry Clusters in a Country
What are the advantages (positive effects) and disadvantages (negative effects) of establishing a strategic focus for a sector / industry (a cluster) for a country? Thanks for your ideas....
     
 
  How to Integrate the Cluster in the Company?
It is said that clusters are a tool to incorporate new links in the supply chain. What are the steps to make a good clustering in the industry? And in what way can we establish such new links into the production chain?...
     
 
  What makes Clusters Start at some Place? How are Clusters Initiated?
In another discussion we have found the main success factors of clusters. But what actually makes them start? How are clusters initiated?
1. Is it by fluke (luck)? Some particular f...
     
 
  Contribution of Diamond Model to International Research
How did the Diamond Model contribute to international research? Porter is usually talking about nations...!? Thanks for your help......
     
 
  Diamond Model versus WTO (World Trade Organisation)
Liberalization of barriers to trade impacts the viability of the Diamond Model especially for emerging market countries or weak countries in terms of bargaining power in trade negotiations.
I think the model works better for powerful nati...
     
 
  Flower Industry in Kenya
Can someone help me with more information in regards to the Kenyan flower industry and how it is interlinked with the diamond model....
     
 
  The Contribution of Government
I think that the contribution of government depends on the nature of economy. In a liberal economy like the USA the contribution of government is eliminated. In Tunisia the Diamond model was used to ameliorate the competitiveness of the agriculture a...
     
 
  Ugly Side of Nigerian Business
Organisations are more concerned with being seen as productive and how large the profits are than ensuring overall national productive efficiency. Clusters are not existent and cut throat competition is the name of the game. Basically when a nation l...
     
 
  Governments' Role in Comparative Advantage
I believe that governments have a very significant role in shaping the competitiveness of the nation through setting up key policies, promoting the right set of values, and providing the appropriate level of capital. For example, the country where ...
     
 
  Nation Advantages and Firm's Advantages
How does a firm strategy and structure help to promote the nation advantage against other nations?
I'm being told that when a foreign firm wants to enter a particular country, it has to look if it can take advantage of any present cluster. But, ...
     
 
  China's Labor Cost Advantage
Many people believe (as I did) that China has a clear cost advantage in manufacturing from cheap labor. Not so according to Research conducted with funding from the All...
     
 
  Membership Organisations
Can a membership organisation be a cluster? There is a taste in the UK for governmental sponsored clusters to evolve into membership organisations. I would proposes that they cease to be clusters once they formalise this link. Thoughts????...
     
 
  Clusters and Knowledge Economy
Put simply, clusters are geographically close groups of interrelated specialized organizations. Two main historic reasons for industrial clusters were: easy knowledge exchange and the availability of skilled labor. I believe the arrival of th...
     
 
  Chance in Diamond Model
Porter defines Chance events as the ones that have little to do with circumstances in a nation and are largely outside of the control of firms. Chance events could be significant shifts in exchange rates, wars or decisions taken by foreign government...
     
 

Diamanten-Modell und Cluster Fachgruppe


Fachgruppe

Diamanten-Modell und Cluster Bildung & Veranstaltungen


Finden Sie Trainings, Seminare und Veranstaltungen


Best Practices - Diamanten-Modell und Cluster Premium
  Success Factors of Economic Clusters
Economic clusters are geographic concentrations of interconnected companies, specialized suppliers, service providers, and associated institutions in a particular field that are present in a nation or region...
What makes economic clus...
		                            
		                          </td>
		                          
		                            <td class= 
   
 

Expert Tips (ENG) - Diamond Model and Clusters Premium
 

Clusters in Europe and the USA

You can find more info on Clusters and Policies in the European Cluster Obs...
Usage (application): National data, policies
 
 
 

How can Companies Reinforce and Benefit from Clustering?

1. Create pressures for innovation (if possible leveraging the advantage of the home nation)
2. Seek out the most capable competitors as motivato...
Usage (application): Company Agenda in Clustering
 
 
 

Clusters in Economically Less Developed Countries (ELDCs)

Studies conducted by UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development) and academics on the role and characteristics of clusters in economic...
Usage (application): Cluster Research, Best Practices of Clustering
 
 
 

Corporate Social Responsibility and the Diamond Model

Recently, Porter (with Kramer) wrote an article called "Strategy and Society", in which they argue that many Corporate Social Responsibility initiativ...
Usage (application): CSR Strategy
 
 

Quellen - Diamanten-Modell und Cluster Premium
 

Nachrichten

Diamant Porter
     
 

Nachrichten

Cluster Porter
     
 

Videos

Diamant Porter
     
 

Videos

Cluster Porter
     
 

Präsentationen

Diamant Porter
     
 

Präsentationen

Cluster Porter
     
 

Mehr

Diamant Porter
     
 

Mehr

Cluster Porter
     

Vergleichen Sie mit: Porter Value Chain  |  Porter Competitive Advantage  |  Porter Five Forces  |  Wertnetz, Co-opetition  |  Bottom of the Pyramid-Ansatz  |  STEP-Analyse  |  SWOT-Analyse-ModellSimulation  |  Benchmarking  |  Szenarioplanung  |  Bricks und Clicks  |  Trajektorien der Industrieveränderung


Zurück zur Managementdisziplin: Finanzieren & Investieren  |  Wissen & immaterielle Werte  |  Strategie  |  Supply Chain & Qualität


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

Sie hier


Über 12manage | Werbung | Verlinken Sie uns | Datenschutz | Rechtlicher Hinweis
Copyright 2016 12manage - E-Learning Gemeinschaft zum Thema Management. V14.1 - Letzter Update: 29-9-2016. Alle Namen tm durch ihre Inhaber.