Gestalttheorie

Wissenszentrum

   

Bestimmung von Ganzen, dessen Verhalten nicht durch das ihrer einzelnen Elemente festgestellt wird, aber wo die Teilprozesse selbst durch die tatsächliche Natur des Ganzen festgestellt werden. Erklärung der Gestalttheorie.

Inhaltsverzeichnis

  1. Zusammenfassung
  2. Forum
  3. Best Practices
  4. Expert Tips
  5. Quellen
  6. Drucken

Gestalttheorie (GT) ist eine ausgedehnte interdisziplinäre allgemeine Theorie, die ein Rahmenwerk für eine breite Vielzahl der psychologischen Phänomene, der Prozesse und der Anwendungen zur Verfügung stellt.


Das Wesentliche des erfolgreichen problemlösenden Verhaltens entsprechend Wertheimer ist: in der Lage sein, die gesamte Struktur des Problems zu sehen: Eine bestimmte Region in dem Feld wird entscheidend, ist fokussiert; aber sie wird nicht isoliert. Eine neue, tiefere strukturelle Ansicht der Situation entwickelt sich und bezieht Änderungen in der funktionellen Bedeutung, in der Gruppierung, etc. der Punkte ein. Unter der Regie von dem, was durch die Struktur einer Situation für eine entscheidende Region angefordert wird, wird man zu einer angemessenen Vorhersage geführt, die, wie die anderen Teile der Struktur, nach direkter oder indirekter Überprüfung verlangen. Zwei Richtungen werden einbezogen: ein vollständiges, gleichbleibendes Bild erhaltend und sehend, was die Struktur des Ganzen für die Teile erfordert.


Das heißt, das Gestalttheorie besagt, „dass es Ganze gibt, die, anstatt eine Summe der Teile zu sein, die unabhängig voneinander bestehen, ihren Teilen spezifische Funktionen oder Eigenschaften geben, die nur in Beziehung zu der ganzen Frage definiert werden können“ (Wolfgang Köhler).


Der Fokus der GT ist die Idee „der Gruppierung“, d.h. Eigenschaften der Anregung leiten uns zum strukturieren und interpretieren eines visuellen Bereichs oder Problems in einer bestimmten Weise (Max Wertheimer, 1922).


Die primären Faktoren der Gruppierung

  1. Nähe. Elemente neigen dazu, entsprechend ihrer Nähe gruppiert zu werden.
  2. Ähnlichkeit. Ähnliche Bestandteile neigen in gewisser Weise dazu, gruppiert zu werden.
  3. Verschluss. Bestandteile werden gruppiert, wenn sie dazu neigen, irgendeine Einheit zu bilden.
  4. Einfachheit. Bestandteile werden in einfache Abbildungen entsprechend Symmetrie, Gleichmässigkeit und Glattheit organisiert.

Diese Faktoren werden die Gesetze der Organisation genannt und werden im Kontext der Wahrnehmung und der Problemlösung erklärt.
 

Menschen werden als geöffnete Systeme in aktiver Interaktion mit ihrer Umgebung angesehen. Entsprechend Wertheimer 1924 (Über Gestalttheorie) gibt es Ganze, dessen Verhalten nicht durch das ihrer einzelnen Elemente festgestellt wird, aber wo die Teilprozesse selbst durch die intrinsische Natur des Ganzen festgestellt werden. Es ist die Hoffnung der GT, die Natur solcher Ganzer festzustellen.


GT ist besonders für das Verständnis der Ordnung und der Struktur in den psychologischen Vorgängen geeignet und hat seinen Ursprung in einigen Orientierungen von Johann Wolfgang von Goethe, Ernst Mach und besonders von Christian von Ehrenfels und der Forschungsarbeit von Max Wertheimer, Wolfgang Köhler, Kurt Koffka und Kurt Lewin, die sich dem elementistischen Ansatz der psychologischen Ereignisse, Associationismus, Behaviorismus und zur Psychoanalyse entgegenstellten. Das an die Macht kommen des Nationalsozialismus unterbrach im wesentlichen die fruchtbare, wissenschaftliche Entwicklung der Gestalttheorie in der deutschsprachigen Welt; Koffka, Wertheimer, Köhler und Lewin wanderten aus oder wurden gezwungen in die Vereinigten Staaten zu fliehen.


Gestalttheorie wird nicht nur auf das Konzept der Gestalt oder des Ganzen oder auf die Gestaltgrundregeln der Organisation der Wahrnehmung begrenzt (wie sie in vielen Publikationen dargestellt wird), sondern muss deutlich breiter und umgreifender gesehen werden:

  • Der Vorrang des Phänomenalen: Die menschliche Welt der Erfahrung ernsthaft als die einzige direkt gegebene Wirklichkeit zu sehen und zu nehmen, und sie nicht einfach weg zu diskutieren, ist eine grundlegende Behauptung von GT, dessen Fruchtbarkeit für Psychologie und Psychotherapie auf keinen Fall erschöpft worden ist.

  • Es ist die Interaktion der Einzelperson und die Situation im Sinne von einem dynamischem Bereich, der die Erfahrung und das Verhalten festlegt, und nicht nur (Psychoanalyse, Ethologie) oder externe Anregungen (Behaviorismus, Skinner) oder statische Persönlichkeitszüge (klassische Persönlichkeitstheorie) treibt.

  • Verbindungen unter psychologischem Inhalt werden bereitwilliger und dauerhafter auf Grund von substantivischen konkreten Verhältnissen, als durch bloße Wiederholung und Verstärkung, geschaffen.

  • Das Denken und die Problemlösung werden durch die passende substantivische Organisation gekennzeichnet und strukturieren und zentrieren das Gegebene („Einblick“) in die Richtung der gewünschten Lösung.

  • Im Gedächtnis werden die Strukturen, die auf vereinigenden Verbindungen basieren, entsprechend einer Tendenz für optimale Organisation ausgearbeitet und unterschieden.

  • Erkenntnisse, die eine Einzelperson nicht integrieren kann, führen zu eine Erfahrung der Dissonanz. Und in Richtung zu kognitiven Prozessen, gerichtet auf das Verringern dieser Dissonanz.

  • In einem überindividuellen Ganzen, so wie einer Gruppe, gibt es eine Tendenz in Richtung zu spezifischen Verhältnissen in der Interaktion von Stärken und von Bedürfnissen.

Die erkenntnistheoretische Orientierung der Gestalttheorie neigt dazu, eine Art kritischer Realismus zu sein. Methodologisch versucht sie, eine sinnvolle Integration der experimentellen und phänomenologischen Verfahren (die experimentell-phänomenologische Methode) zu erzielen. Entscheidende Phänomene werden ohne Verkleinerung der experimentellen Präzision überprüft. GT sollte nicht als statische wissenschaftliche Position verstanden werden. Aber als Paradigma, das fortfährt sich zu entwickeln. Durch Entwicklungen wie die Theorie der Selbstorganisation der Systeme, erreicht sie große Bedeutung für viele der gegenwärtigen Interessen der Psychologie.


Gestalttheorie-Forum

Gestalttheorie Fachgruppe


Fachgruppe

Gestalttheorie Bildung & Veranstaltungen


Finden Sie Trainings, Seminare und Veranstaltungen


Best Practices - Gestalttheorie Premium

Expert Tips (ENG) - Gestalt Theory Premium
 

How to Create an Adaptive Organization that can Deal with a Complex Environment?

Definition and qualifications of complex adaptive systems capable of successfully coping with chaos:
1. A system must be comprised of many agents...
Usage (application): Organizational Development, Strategy
 
 
 

Structure your Organization at the Edge of Chaos

Although chaos theory was discovered decades ago, it only has emerged in recent years as a model for explaining the chaotic business environment.
...
Usage (application): Organizational Development
 
 
 

Principles of Complex Environments

Characteristics of an environment conducive for complex adaptive systems:
1. Complex adaptive systems are at risk when in a state of equilibrium ...
Usage (application): Organizational Development, Strategy
 
 

Quellen - Gestalttheorie Premium
 

Nachrichten

Gestalt Theorie
     
 

Nachrichten

Wholes Theorie
     
 

Videos

Gestalt Theorie
     
 

Videos

Wholes Theorie
     
 

Präsentationen

Gestalt Theorie
     
 

Präsentationen

Wholes Theorie
     
 

Mehr

Gestalt Theorie
     
 

Mehr

Wholes Theorie
     

Vergleichen Sie mit: SystemdenkenOrganisationales Lernen  |  Organische OrganisationKulturebenen-ModellBrainstorming-MethodeSechs Denkhüte  |  Soft Systems Methodologie


Zurück zur Managementdisziplin: Veränderung & Organisation  |  Kommunikation & Fähigkeiten  |  Entscheidungsfindung & Bewertung


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

Sie hier


Über 12manage | Werbung | Verlinken Sie uns | Datenschutz | Rechtlicher Hinweis
Copyright 2016 12manage - E-Learning Gemeinschaft zum Thema Management. V14.1 - Letzter Update: 30-9-2016. Alle Namen tm durch ihre Inhaber.