Bridging Epistemologies-Konzept

Wissenszentrum

   

Der generative Tanz in Richtung Wissenskreation, der die Epistemologien des Besitzes und der Aktivität überbrückt. Erklärung von Bridging Epistemologies von Cook und Brown. ('99)

Beigetragen von: Tom de Geytere

Inhaltsverzeichnis

  1. Zusammenfassung
  2. Forum
  3. Best Practices
  4. Expert Tips
  5. Quellen
  6. Drucken

Koch-braunes Bridging Epistemologies Modell

Was ist das Bridging Epistemologies Rahmenwerk? Beschreibung

S.D.N. Cook und J.S. Brown argumentieren, dass viel der gegenwärtigen Arbeit über organisatorisches Wissen, intellektuelles Kapital, wissensschaffende Organisationen, Wissensarbeit und dergleichen auf einem einzelnen, traditionellen Verständnis der Natur des Wissens basiert. In dieser „Epistemologie des Besitzes“ wird Wissen wie etwas behandelt, was Leute besitzen. Jedoch kann diese Vorstellung nicht das Wissen erklären, welches in individueller und Gruppenpraxis gefunden wird.


Wissen als Aktivität verlangt eine „Epistemologie der Praxis.“ Außerdem neigt die Epistemologie des Besitzes, explizites über stilles Wissen zu privilegieren. Es neigt auch dazu, Individualwissen über Gruppenwissen zu privilegieren.

Gegenwärtige Arbeit über Organisationen wird durch dieses Privilegieren und durch die dürftige Aufmerksamkeit begrenzt, die dem Wissen gegeben wird. Organisationen werden besser verstanden, wenn explizites, stilles, individuelles und Gruppenwissen als vier eindeutige und gleichrangige Formen des Wissens behandelt werden. Jede erledigt Arbeit, die die anderen nicht können. Wissen und das Wissen sollten wie sich gegenseitig ermöglichend gesehen werden; nicht wie konkurrierend.


Aktivitäten durch Kollektive können nicht nur auf die Aktivitäten der Einzelpersonen innerhalb dieser verringert werden. Cook und Brown identifizieren 4 Arten von Wissen: explizit und still auf den Einzel- und Kollektivniveaus, und bedenkn Sie, wie sie durch den aktiven Prozess des Wissens überbrückt werden (OUBS, 2001). Der Prozess, durch den unterschiedliche Wissensarten in der Praxis verwendet werden, wird als „generativer Tanz“ beschrieben. Entsprechend dieser Metapher beruht Wissenskreation nicht einfach auf einen Bestand der Wissenselemente (Besitz), aber auf der Fähigkeit, diese als Werkzeuge (Aktivität) zu benutzen.


Cook und Brown behaupten, dass Wissen ein Werkzeug des Wissens ist, dass das Wissen ein Aspekt unserer Interaktion mit der sozialen und physischen Welt ist, und dass die Wechselwirkung zwischen dem Wissen und des Wissens neues Wissen und neue Weisen des Wissens erzeugen kann.


Ursprung des Bridging Epistemologies Modells. Geschichte

Das Modell von Cook und Brown entsteht aus:

  • Polanyi's Unterscheidung zwischen stillem und explizitem Wissen (1983). Stilles Wissen ist, was nicht leicht sichtbar und ausdrückbar ist. Stilles Wiissen ist persönlich, kontextspezifisch und schwer zu formalisieren und zu kommunizieren. Subjektive Einblicke, Intuitionen und Ahnungen fallen in diese Kategorie, die die kognitiven und technischen Elemente einschließt. Explizites Wissen kann in Wörtern und in Zahlen ausgedrückt werden und kann in Form von harten Daten, wissenschaftlichen Formeln, kodifizierten Verfahren und Universalgrundregeln leicht kommuniziert und geteilt werden. (Nonaka und Takeuchi).
  • Spender's epistemologischer Pluralismus (1998): (1) objektives Wissen ist nur ein Weg des Wissens von Sachen, und (2) einige Aspekte des expliziten und stillen Wissens sind nur zusammen bekannt (sehen Sie auch Blackler, 1995).

Es fügt ein dynamisches Element des Wissens hinzu und setzt dem traditionellen Wissen als Anlagevermögen oder der Ressourcenansicht des Wissens entgegen. Dieses Modell ähnelt der Ansicht von Nonaka und von Takeuchi in ihrem SECI Modell, die Wissenskreation als Umwandlung der verschiedenen Wissenselemente sieht.
 

Gebrauch des Bridging Epistemologies Rahmenwerkes. Anwendungen

Das Rahmenwerk von Cook und Brown hilft an Wissen in einem organisatorischen Kontext zu denken und im Verstehen, warum und wie wir Sachen gemeinsam wissen. Ihr Modell verstärkt die Verbindung zwischen Produkt- und Verfahrensinnovation. Nach ihrer Ansicht sind Formen des Wissens unter Einzelpersonen verteilt und Gruppen sind nicht das einzige essentielle für Produktentwicklung; Weisen „des Wissens“ reflektiert in der Interaktion der Arbeiter miteinander und ihre Gegenstände der Arbeit sind auch essentiell (OUBS, 2001).


Ein Beispiel des Bridging Epistemologies Modells

Das Modell wird mit dem einfachen Beispiel einer Bäckerei veranschaulicht: Relevante Werkzeuge sind:

  • Wissen als Konzepte. Theorie bekannt von Einzelpersonen, wie z.B. welches Mehl, wieviel Salz, etc. zu verwenden ist.
  • Fähigkeiten. Die Fähigkeit, Brot zu machen
  • Geschichten. Wie Sachen aufgebaut wurden
  • Genre. Der Kontext der Bäckerei

Ein Lehrling kann erlernen, oder, ein Teil dieser ganzer Elemente, er oder sie zu sein benötigt Wille Erfahrung, um Brot zu bilden: Wissen als Aktivität.


Annahmen des Bridging Epistemologies Modells. Bedingungen

  • Wissen kann nicht von seinen verschiedenen Formen (individuell/still etc.) umgewandelt werden, besteht aber in eindeutigen Formen.

Artikel: Cook and Brown - Bridging Epistemologies.


Bridging Epistemologies-Konzept-Forum
  Tacit Knowledge and Experience Transfer
A large part of a person´s unique expertise is by nature, tacit. Tacit knowledge is also known as personal knowledge, which gradually has become a part of the skilled worker. These qualities are rarely easy to define or explain in words, whether verb...
     
 
  Communicating Bridging Epistemologies to Superiors
This information is very insightful and should be used in everyday life. We all should find a way to communicate this to our superiors without being insubordinate. I know I am!...
     
 

Bridging Epistemologies-Konzept Fachgruppe


Fachgruppe

Bridging Epistemologies-Konzept Bildung & Veranstaltungen


Finden Sie Trainings, Seminare und Veranstaltungen


Best Practices - Bridging Epistemologies-Konzept Premium

Expert Tips (ENG) - Bridging Epistemologies Premium
 

Barriers that Hinder Effective Knowledge Sharing

According to Chris Collison, there are seven common barriers or syndromes that hinder effecti...
Usage (application): Effective Knowledge Sharing, Pitfalls to Avoid, Knowledge Management Implementation
 
 
 

Positive Effects of Age Diversity on Company Productivity and (Tacit) Knowledge Sharing

Backes-Gellner and Veen (2013) outlined the main advantages of having a diverse workforce within a company. The following positive effects were pointe...
Usage (application): Tacit Knowledge Transfer, Workforce Productivity, Incentive Management
 
 
 

How to Identify and Map Knowledge

In his article “Knowledge Mapping: The Essentials for Success”, Wesley Vestal provides following six tips to identify and map knowledge:
1. Defin...
Usage (application): Knowledge Identification, Knowledge Capturing, Knowledge Storage
 
 
 

Critical Activities to Build a Learning Organization

Learning organizations are distinguished because they are undertaking certain activities to foster the internal learning process. Those activities inc...
Usage (application): Implementing Organizational Learning, Best Practices
 
 
 

Capturing Learned Lessons

Knowledge from bad and good experiences will lead you and your organization to better future performance. You can improve your learning culture with <...
Usage (application): How to Capture Organizational Learning? Best Practices
 
 
 

How Culture Levels Explain Failures in Organizational Learning and Innovation

Schein (as cited by Bertagni et al., 2010) tries to elaborate on the question why organizational innovations often fail or are only successful in the ...
Usage (application): Improving Organizational Learning, Organizational Innovation, Changing Organization Cultures
 
 
 

Knowledge Management Scope

Research by Deishin Lee (HBS) and Eric Van den Steen (MIT) shows that recording mediocre know-how can actually be counter-productive, since such medio...
Usage (application): Knowledge Management, Level of Know-how
 
 
 

Components of Learning Agility

One of the critical factors for achieving organizational agility is learning agility, which refers to the ability and eagerness to learn from experien...
Usage (application): Organizational Agility, Organizational Learning, Knowledge Management
 
 
 

Knowledge Management Focal Point

Research by Deishin Lee (HBS) and Eric Van den Steen (MIT) shows that information about successes is typically more useful than information about fail...
Usage (application): Knowledge Management Focus
 
 

Quellen - Bridging Epistemologies-Konzept Premium
 

Nachrichten

Bridging Epistemologies
     
 

Nachrichten

Wissen Organisation
     
 

Videos

Bridging Epistemologies
     
 

Videos

Wissen Organisation
     
 

Präsentationen

Bridging Epistemologies
     
 

Präsentationen

Wissen Organisation
     
 

Mehr

Bridging Epistemologies
     
 

Mehr

Wissen Organisation
     

Vergleichen Sie mit Bridging Epistemologies: SECI Modell  |  Organisationales Lernen  |  Organisationsgedächtnis  |  Aktionsbasiertes Lernen  |  Wissensmanagement (Collison u. Parcell)


Zurück zur Managementdisziplin: Veränderung & Organisation  |  Human Resources  |  Wissen & immaterielle Werte


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

Sie hier


Über 12manage | Werbung | Verlinken Sie uns | Datenschutz | Rechtlicher Hinweis
Copyright 2016 12manage - E-Learning Gemeinschaft zum Thema Management. V14.1 - Letzter Update: 3-12-2016. Alle Namen tm durch ihre Inhaber.