Clarkson Grundregeln

Wissenszentrum

   

Erklärung der Clarkson Grundregeln für Stakeholder Management. ('93- '98)

Inhaltsverzeichnis

  1. Zusammenfassung
  2. Forum
  3. Best Practices
  4. Expert Tips
  5. Quellen
  6. Drucken

Die Clarkson Grundregeln stammen aus vier Konferenzen, die durch das Centre for Corporate Social Performance and Ethics in the Faculty of Management [jetzt: Clarkson Centre for Business Ethics & Board Effectiveness oder das CC (SEIEN Sie)] zwischen 1993 und 1998 durchgeführt wurden.  


In diesen Konferenzen haben sich Managementstudenten versammelt, um Ideen zur Stakeholder Theorie zu teilen, ein damaliges auftauchendes Studienfeld, welches die Verhältnisse und die Verantwortlichkeiten eines Unternehmens zu den Angestellten, zu den Kunden, zu den Lieferanten, zur Gesellschaft und zur Umgebung überprüft.


Die Clarkson Grundregeln des Stakeholder Management stellen ein frühes Stadium des allgemeinen Bewußtseins der Corporate Governance Interessen dar, die in Zusammenhang mit den Geschäftsskandalen von 2001-2003 weithin besprochen worden sind.


Grundregel 1

Manager sollten die Interessen aller gesetzesmäßigen Stakeholder anerkennen und aktiv beobachten und sollten ihre Interessen im Rahmen der Entscheidungsfindung und Tätigkeiten in Betracht ziehen.

Grundregel 2

Manager sollten Stakeholdern zuhören und sich offen über ihre jeweiligen Interessen und Beiträge, und über die Gefahren verständigen, die sie wegen ihrer Miteinbeziehung in das Unternehmen sehen.

Grundregel 3

Manager sollten Prozesse und Verhaltensmodi annehmen, die für die Interessen und die Fähigkeiten jedes Stakeholder Kundenkreises empfindlich sind.

Grundregel 4

Manager sollten die gegenseitige Abhängigkeit von Bemühungen und von Belohnungen unter Stakeholdern erkennen und sollten versuchen, eine angemessene Verteilung des Nutzens und der Belastungen der unternehmerischen Tätigkeit unter ihnen zu erzielen und ihre jeweiligen Gefahren und Verwundbarkeiten in Betracht ziehen.

Grundregel 5

Manager sollten mit anderen Körperschaften, sowohl öffentlichen als auch privaten, kooperativ zusammenarbeiten, um zu versichern, dass Gefahren und Schädigungen, die aus den unternehmerischen Tätigkeiten entstehen, herabgesetzt und, wo sie nicht vermieden werden können, passend kompensiert werden.

Grundregel 6

Manager sollten Tätigkeiten ganz und gar vermeiden, die unübertragbare menschliche Rechte (z.B. das Recht zum Leben) gefährden oder Gefahren verursachen könnten, die, wenn richtig verstanden, für relevante Stakeholder offenkundig nicht annehmbar sein würden.

Grundregel 7

Manager sollten die möglichen Konflikte zwischen (a) ihrer eigenen Rolle als unternehmerischer Stakeholder und (b) ihrer rechtlichen und moralischen Verantwortlichkeiten für die Interessen der Stakeholder anerkennen und sollten solche Konflikte durch offene Kommunikation, passende Berichterstattung und Incentive Systeme und, wo notwendig, Durchsicht durch Dritte, adressieren.


Die Clarkson Grundregeln sollten als „Metagrundregeln“ angesehen werden und das Management anregen und fordern, spezifischere Stakeholder Grundregeln zu entwickeln und dann in Übereinstimmung mit den Grundregeln einzuführen.


Buch: Jeffrey L. Seglin - The Right Thing -

Buch: Joseph W. Weiss - Business Ethics -

Buch: O.C. Ferrell - Business Ethics -


Clarkson Grundregeln-Forum
  Quotes on the Clarkson Principles. Quotations
Hi, do you know of a remarkable, humorous quote by a famous person or a proverb related to the Clarkson Principles?
Please enter a reaction to share it for other people to enjoy! Please use this template:
Author Name Year of Birth - Year of Dea...
     
 

Clarkson Grundregeln Fachgruppe


Fachgruppe

Clarkson Grundregeln Bildung & Veranstaltungen


Finden Sie Trainings, Seminare und Veranstaltungen


Best Practices - Clarkson Grundregeln Premium

Expert Tips (ENG) - Clarkson Principles Premium
 

Who are your Stakeholders?

Ian Mitroff, Emeritus Professor from the University of Southern California, identified seven categories of stakeholder perspectives than can help to d...
Usage (application): Clustering Stakeholders
 
 
 

The Skills Needed to Spot Ethical Issues

Bazerman provides some useful advice on both the challenges in noticing (potential) ethical issues and ways of overcoming them.

CHALLENGES ...
Usage (application): Preventing Ethical Failures, Identifying Ethical Issues, Business Ethics
 
 
 

The Maturity Stages of Corporate Responsibility

Simon Zadek provides a useful best practice five-stage maturity model of how organizations deal with Corporate Responsibility:
- Defensive: deny ...
Usage (application): Organizational Development, Corporate Responsibility Maturity
 
 

Quellen - Clarkson Grundregeln Premium
 

Nachrichten

Clarkson Grundregeln
     
 

Nachrichten

Stakeholder Management
     
 

Videos

Clarkson Grundregeln
     
 

Videos

Stakeholder Management
     
 

Präsentationen

Clarkson Grundregeln
     
 

Präsentationen

Stakeholder Management
     
 

Mehr

Clarkson Grundregeln
     
 

Mehr

Stakeholder Management
     

Vergleichen Sie mit: Ashridge Mission-Modell  |  Stakeholder-Analyse  |  Stakeholder-Mapping  |  Intrinsische Stakeholder-PerspektiveStrategisches Stakeholder-ManagementSieben Zeichen ethischer Einsturz  |  Strategische Absicht  |  Moralischer Zweck


Zurück zur Managementdisziplin: Kommunikation & Fähigkeiten  |  Ethik & Verantwortung  |  Strategie


Mehr Managementmethoden, Modelle und Theorie

Special Interest Group Leader

Sie hier


Über 12manage | Werbung | Verlinken Sie uns | Datenschutz | Rechtlicher Hinweis
Copyright 2016 12manage - E-Learning Gemeinschaft zum Thema Management. V14.1 - Letzter Update: 4-12-2016. Alle Namen tm durch ihre Inhaber.